Daily Message
Bibelverse
Für den 19.09.2020
Psalm 67,2-3
Gott sei uns gnädig und segne uns; er lasse sein Angesicht leuchten über uns, {(Sela)} damit man auf Erden deinen Weg erkenne, unter allen Heidenvölkern dein Heil.

Apostelgeschichte 15,10-12
Weshalb versucht ihr denn jetzt Gott, indem ihr ein Joch auf den Nacken der Jünger legt, das weder unsere Väter noch wir tragen konnten? Vielmehr glauben wir, daß wir durch die Gnade des Herrn Jesus Christus gerettet werden, auf gleiche Weise wie jene. Da schwieg die ganze Menge und hörte Barnabas und Paulus zu, die erzählten, wieviele Zeichen und Wunder Gott durch sie unter den Heiden getan hatte.
 

Martin Luther, 1520


Von der Freiheit eines Christenmenschen

Teil 1: Der Christenmensch
Teil 2: Das Gesetz und die Freiheit
Teil 3: Der Glaube
Teil 4: Der äußerliche Mensch
(übertragen und Ergänzt mit Knecht`s Gedanken)

Die folgenden Gedanken stammen aus einer Predigt Martin Luthers.
Der Titel: Von der Freiheit eines Christenmenschen

Eine Vortragsreihe in Abschnitten


Teil 1: Der Christenmensch



Ein Interessanter Titel wie ich finde.

Denn schon der Titel beinhaltet das ganze Evangelium.
Was auf den ersten Blick wie  veraltetes Deutsch aussieht bringt das Problem der Nachfolge auf den Punkt.

Worte die einst die Deutsche Sprache einten und Sinngehalt in Unterschiedlichen Wörtern miteinander zu verknüpfen suchte, mittlerweile wieder vereinfacht wurde, wird um so lebendiger wenn wir uns auf die Wurzeln zurückbesinnen.

So manch einer mag Denken: Was soll ich mit einem Vortrag von Luther?
Der hat vor 500 Jahren gelebt, was solle ich für einen Gewinn haben davon, das ich mir das anhöre? Wir leben heute im 21´ten Jahrhundert.

Dem sei gesagt: Die Wahrheit war vor 500 Jahren die selbe wie heute.
Luther wird in Darbyistischen Kreisen verteufelt und als Irrlehrer, sowie Werkzeug Satans bezeichnet. Seine Werke als Dämonisch verworfen.
Das hat mich dazu gebracht mal einige Predigten von Luther zu lesen um mir selbst ein Bild zu machen.

Es gibt viele Quellen an denen man Lutherpredigten findet. Doch alle behandeln sie wie ein Kulturgut.
Seiner Bibel sagt mann nach sie sei für Leute des 21´ten Jahrhunderts unleserlich.
Doch seine Predigten verändert und überträgt man komischerweise nicht.

Zu meiner Überraschung stellte ich fest das das Evangelium hier in einer Klarheit verkündigt wird, wie man das heutzutage nur selten findet.
Gerade das Thema Freiheit ist so Einfach, das jeder Versuch es zu Erklären die Sache schon verkompliziert.

Mann muss an einigen Stellen bei Luther sehr genau mitdenken um zu verstehen. Dort liegt auch der Knackpunkt für den Darbyisten dem die Lehre von der Gnade nicht genügt.

Das Zentrale Thema ist die Freiheit. Warum ist es denn überhaupt wichtig über dieses Thema zu reden?

Welche Freiheit hatten die Menschen im Jahre 1520?
Die Kirche machte zu der Zeit ihr Geschäft mit der Angst der Menschen.
Der Angst vor dem Höllenfeuer, von der sich die Menschen mit Geld freikaufen konnten.
Waren es damals kühne Worte eines Martin Luther, der zum Anstoß wurde für die Religiöse Führerschaft, so ist es Heute die Lehre vom Liberalen Christentum dem die Worte von der Freiheit Gegenüberstehen.
Aber auch in Freikirchlichen Kreisen, wo der Calvinismus und der Darbyismus prägend ist, ist es die Angst vor dem Missbrauch der Freiheit durch in den Augen Strenger Gemeindeleiter, Unmündiger Christen.

Immer wieder machen Christen ja Erfahrungen oder erleben Konflikte mit diesem Thema "Freiheit".
Da treffen sich Menschen in einer Christlichen Versammlung einander mit Forderungen.
Wenn du Christ bist dann darfst du dieses und jenes jetzt nicht mehr tun.

Was verbirgt sich dahinter anderes als ein einander richten, vor dem das Evangelium sogar warnt.
Eine frommere Version des richtens ist das "geistliche bewerten", was schnell auch zu einem unbewusst übereinander erheben degenerieren kann.

Ich fand es sehr Interessant mal zu lesen wie zu Zeiten Luthers (im 16ten Jahrhundert) über das Thema der Freiheit gepredigt wurde, wo Moralvorstellungen und Gottesfurcht noch nicht so leger gehandhabt wurden wie das Heute üblich ist.

Die Geschichte, insbesondere die Kirchengeschichte, liest sich ja selbst wie ein Buch.
Mal zu sehen wie die Chronologie der Ereignisse war, wie Menschen mit Erkentnissen Strömungen innerhalb des Christentums zum Aufblühen brachten.

Es ist eine derartige Vielzahl von Prägungen vorhanden, das man fast eine Ironische Fassung von Darwins Buch: "Die Entstehung der Arten", mit Blick auf die Variation im Christentum verfassen könnte.

Gerade vor diesem Hintergrund, nur 4 Jahre nachdem Erasmus von Rotterdamm den Textus Rezeptus verfasste, was eine Überarbeitung der Lateinischen Vulgata war, mit Blick auf den Griechischen Grundtext des Neuen Testaments, welcher später für Luther die Grundlage war auf der er die Bibel in Deutsche übersetzte.
Den Textus Rezeptus, der vom Papst später verboten wurde.
Luther brach damit ein Gesetz des Papstes Inozenz III, der im Jahr 1199 dem Normalbürger das Lesen vom Wort Gottes bei Strafe verbot.
Es war die Zeit unmittelbar nach den Kreuzzügen.
Eine Zeit in der es zu einer Spaltung der Kirche kahm. Die Politisch Korumpierte Katholische Kirche spaltete sich vom Orthodoxen Christentum ab.
Kurz darauf wurde im Jahr 1235 durch Papst Gregor IX auch die Inquisition eingesetzt.
Also eine Geschichtlich gesehen  Realtiv junge Katholische Kirche, in der der Ruf nach Reform (zurück zu Jesus) laut wurde.


Ein Christenmensch, so die Bezeichnung im Titel der Predigt.

Ein Christenmensch, das klingt wie ein fusioniertes Wesen, ein Hybrid oder nach etwas das in der Natur normalerweise nicht vorkommt. Zumindest nicht in der Art wie das einen Christenmenschen ausmacht, eine Fussion die Grundartübergreifend geschieht.

In der Pflanzenwelt kennt man Hybriden.
Zum Beispiel in der Landwirschaft, dem Getreideanbau. Da werden Weizenarten gekreuzt um mehr Erträge zu erwirtschaften.  Die Nachteile die es für die Ausbeutung des Bodens bringt stehen da auf einem anderen Blatt. Das währe dann mal ein Thema für einen Agraringenieur.

Orchideezüchter könnten uns sicher auch etwas über Hybriden erzählen. da gibt es eine ganze Menge, doch immer nur innerhalb der Orchideen als Grundart.

Wie sieht es denn da bei den Tieren aus?

Wer kennt das Hybriden?

Spontan fällt uns dallen da sicher das Maultier ein.
  • Das Maultier ist eine Mischung aus einem Esel und einem Pferd.

Ich hab dann mal gegoogelt ob es da noch mehr Beispiele gibt.
Da gibt es eine ganze Menge von denen die meisten vielleicht noch gar nichts gehört haben.

  • Da gibt es den Wolphin. eine Mischung aus einem Wal und einem Delphin.
Beides aber der selben Grundart zugehörig.

  • Dann gibt es noch die Schiege. Eine Mischung aus Schaf und Ziege.
  • Bei Vögeln soll es Nachgewiesen über 4000 Hybriden geben.
  • Der Teichfrosch. er ist eine Hybrid zwischen einem Seefrosch und einem Wasserfrosch.

Da gibt es noch sehr viel mehr. Doch mir ist Aufgefallen das es keine Beispile gibt die Kreuzungen zwischen zwei Unterscheidlichen Grundtypen belegen.
Wie z.B. einem Vogel und einer Katze.

Beim durchsuchen des Themas ist mir plötzlich eine Frage wichtig geworden.
Ob es untersuchungen dazu gibt, das es Möglich währe Menschen udn Affen zu Kreuzen und dadurch einen Hybriden zu erschaffen.
Das wäre doch ein Argument das die Evolutionslehre stützt wenn es so was gäbe.
Da der Mensch sich ja aus dem Affen entwickelt haben soll, müsste dieser zur selben Grundart gehören, so dass es möglich sein müsste.

Zumal es ja auch so was wie Menschenaffen gibt.

Diese Überlegungen haben sich schon viele gemacht. doch die Frage danach stößt unmittelbar auf eine Hürde aus Menschenrechte und Moralvoststellungen.
Alleine darüber nachzudenken hat etwas verurteilenswertes.

Es gibt Wissenschaftliche Untersuchungen auf Genetischer Basis dazu die aber ca. 6 Millionen Jahre zurückgehen sollen. Da hätten sich "Nachgewiesenermaßen" Vorfahren von Schimpansen mit Vorfahren von den Menschen gekreuzt. Damit ist das Thema auch weitestgehend erschöpft.

  Auf der Internetseite www.berggorilla.org, habe ich Hinweise dazu gefiunden das doch seit den 20er Jahren immer wieder Versuche Unternommen werden in Ländern denen die Menschrechten weniger wichtig sind.

Folgendes Zitat:
Bis heute gibt es daher keine Hinweise auf eine Existenz von Hybriden zwischen Gorillas und Schimpansen oder Menschenaffen und Menschen. Theoretisch scheint es jedoch möglich zu sein, da sich diese Arten in anatomischer, psychologischer, genetischer und geologischer Hinsicht sehr nahe stehen.

Obwohl die beiden Baupläne sich sehr Ähneln, ist eine Kreuzung unmöglich.
Genauso ist es ja auch mit dem Wesen des Evangeliums.
Es gibt ein richtiges und mindestens ein Falsches. Obwohl diese Botschaften sehgr viel Ähnlichkeiten haben, gibt es nur EINEN Weg zu GOtt. Durch JESUS Christus der sagte: Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.

Doch zurück zum Christenmenschen.

Dem Hybriden aus Geist und Fleisch.
Das Fleisch hat seine Natur, sein Wesen, das im Galaterbrief näher beschrieben ist:
Kapitel 5
Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, als da sind: Ehebruch, Hurerei, Unreinigkeit, Unzucht,
Abgötterei, Zauberei, Feindschaft, Hader, Neid, Zorn, Zank, Zwietracht, Rotten, Haß, Mord,
Saufen, Fressen und dergleichen; von welchen ich euch habe zuvor gesagt und sage noch zuvor, daß, die solches tun, werden das Reich GOttes nicht erben.
und dem Geist

Auch dessen Wesen können wir im Galaterbrief sehen:
Kapitel 5
Die Frucht aber des Geistes ist: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut, Keuschheit.
Wider solche ist das Gesetz nicht.

Ein Christenmensch ist also ein Hybrid aus Licht und Finsternis.
Soll er nun im Reich des Lichts wandeln oder im Reich der Finsternis?

Welche der Beiden Erbanlagen ist stärker ausgeprägt?
Welcher wirkt beherrschend in der NEUEN Kreatur?

Es ist eine Gesetz Gottes dass beide widereinander sind. Sie streiten widereinander.

Hier muss sich der Christenmensch in jeder Konfliktsituation NEU entscheiden, genaugenommen NEU Bekehren zu JESUS von dem Hilfe kommt in der Bedrängnis. Damit das Gute wachsen kann.

Wie in Johannes 3, 3 geschrieben steht:
Er muß wachsen, ich aber muß abnehmen.

In diesem Vers sehen wir schon ein Wehklagen über den innewohnenden Konflikt im Christenmenschen. Dass das Wesen des Fleisches eine Kraft oder eine Macht ist die in einem Wohnt die der anderen Neuen Creatur in Christus stark zu schaffen macht.
Wer diesen Konflikt nicht in seinem Herzen spürt, bei dem kann sein das er sich innerlich ergeben hat, aufgehört hat zu kämpfen oder die Komponente des Geistes noch nicht in sich hat.

Ein Wesen das aus zwei Wesen zu EINEM Wesen verbunden ist.
Ein Christ (die Neue Kreatur in Christus) verbunden mit dem Menschen (seinem gefallenen Fleisch, das gegen Gottes Geist Rebelliert.)

Ein Christenmensch.

Etwas das nichts gemeinsam hat, Geist und Fleisch, zu einem Wesen verbunden.
Das klingt nach Kampf.
Ein Kampf wie zwischen zwei Gegenpoligen Magneten oder Licht und Finsternis.
Mit dieser Bezeichnung ist schon auf den Punkt gebracht um was es geht.

Das Thema ist die Freiheit, zu der so ein Christenmensch berufen ist.
Eine Freiheit nach der sich der Christ, gebunden an den Menschen so oft sehnt.
Eine Freiheit die so nah ist, aber manchmal so weit weg zu sein scheint.

Um also zu Erkennen was genau ein Christenmensch ist. Ob DU Auch schon dazugehörst, oder nicht und was es mit dieser Freiheit genau auf sich hat.

Diese Freiheit von welcher der Apostel Paulus so oft schreibt, die ein Geschenk von Jesus an seine Nachfolger, welches die Christenmenschen ja sein sollen, ist.

Luther hat das in zwei Thesen beschrieben:

  • Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan.
  • Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.

Diese zwei Thesen stehen klar im Neuen Testament:

1 Korinter 9, 19
Denn wiewohl ich frei bin von jedermann, hab‘ ich mich doch selbst jedermann zum Knechte gemacht, auf daß ich ihrer viel gewinne.
Römer 13, 8
Seid niemand nichts schuldig, denn daß ihr euch untereinander liebet; denn wer den andern liebet, der hat das Gesetz erfüllet.
Galater 4, 4
Da aber die Zeit erfüllet ward, sandte GOtt seinen Sohn, geboren von einem Weibe und unter das Gesetz getan,

Hier haben wir zwei Aussagen die scheinbar im Widerspruch zueinander stehen.
Es ist die Rede von Freiheit
und es ist die Rede von Knechtschaft, oder Dienstbarkeit.
Um dieses verstehen zu können, müssen wir bedenken das das ein Christenmensch von zweierlei Natur ist.
Zum einen die Geistkiche Natur, zum anderen die leibliche Natur.

Nach der Seele wird er ein geistlicher, neuer, innerlicher Mensch genannt, nach dem Fleisch und Blut, wird er ein Leiblicher , alter und äußerlicher Mensch genannt.

Um dieses Unterschiedes willen, werden von ihm (dem Christenmenschen) in der Schrift - dem Wort Gottes, Sätze gesagt die einen Konflikt beschreiben, eben den Konflikt zwischen Freiheit und der Dienstbarkeit.
 
Betrachten wir zunächst  den innwendigen, geistlichen Menschen.
Was gehört denn dazu ein Gottesfürchtiger und freier Christenmensch zu sein?
Luther gebrauchte hier die Bezeichnung "Fromm"- ein Frommer Christenmensch.
Ich hab dann mal im Lexikon nachgesehen was der Begriff "Fromm" bedeutet.
  • Da steht:
    • gehorsam, fügsam, leicht lenkbar
Da musste ich mir Spontan die Frage stellen: "Wer will schon Fromm sein?"
Fromme Mitarbeiter wünscht sich jeder Arbeitgeber für seine Firma und jeder Papst für seine Kirche.

Die Frage die sich hier zuerst stellt ist nach der Motivation der Frömmigkeit, ist es Angst oder ist es Liebe?



Teil 2: Das Gesetz und die Freiheit

 
Luther beschrieb das so:
(Ich lass mal Luther sprechen, Ihn wird man für die Worte nicht mehr steinigen können.......)

Es ist ja offenbar, dass kein äußerliches Ding ihn frei oder fromm machen kann, wie es auch immer genannt werden mag; denn seine Frommheit und Freiheit, wiederum seine Bosheit und sein Gefängnis sind weder leiblich noch äußerlich.

Was hilft es der Seele, dass der Leib ungefangen, frisch und gesund ist, isst, trinkt, lebt, wie er will?

Wiederum, was schadet es der Seele, dass der Leib gefangen, krank und matt ist, hungert, dürstet und leidet alles, wie er es nicht gern will?
Von diesen Dingen reicht keins bis an die Seele, um sie zu befreien oder zu fangen, sie fromm oder böse zu machen.


So hilft es der Seele nichts, wenn der Leib heilige Kleider anlegt, wie's die Priester und die Geistlichen tun; auch nicht, wenn er in den Kirchen und den heiligen Stätten ist; auch nicht, wenn er leiblich betet, fastet, wallfahrtet und alle guten Werke tut, die nur immer durch den Lieb und in dem Leibe geschehen können.

Da muss noch etwas ganz anderes geben, was der Seele Demut und gleichzeitig Freiheit schenkt.

All die Obengenannten Werke kann auch jemand tun der in seinem Herzen keinen Glauben hat. ein Mensch der kein Christenmensch ist, noch kein Hybrid Christ-Mensch, sondern nur durch die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft dem Namen nach Anteil am Glauben hat.
Luther nennt sie Gleißner oder Heuchler.

Ich denke was ein Heuchler ist wissen wir alle.
Doch bei der Suche nach der Bedeutung für das Wort Gleißner, bin ich leider nicht fündig geworden.
Durch das Zelebreieren solcher Riten und Werke, wird aus einem Religiösen und vielleicht auch Gottesfürchtigen Menschen kein Christen-Mensch. Da diesem der Aspekt der Geistlichen  Wiedergeburt fehlt. Sein Wesen verändert sich nicht, oder wie Luther sagt, aus ihm wird kein ander Volk.

Auf der anderen Seite betrachten wir die Seele ohne fromme Werke.
Wenn ihr nicht Hilft dass sie Sonntags in die Kirche rennt, betet und Opfert, dann kann ihr auch nicht Schaden wenn sie lauter Dinge tut, die vom Wort Gottes und den Moralvorstellungen der Menschen, verurteilt werden.
Egal ob es die Art ist wie sie sich Kleiden, was sie Essen oder trinken, nicht beten, nicht Opfern und alles anstehen lassen was die Heuchler oben tun.

Was hat denn die Seele für einen Ort, an dem sie sich freuen kann, in Freiheit leben kann, in ihrem Wandel Gott ihre Liebe beweisen kann- wenn nicht das heilieg Evangelium, von Jesus Christus gepredigt?
Welchen Ort hat sie im Himmel oder auf der Erde wo das möglich ist?

Wie Jesus selbst sagt in Johannes 11, 25:
"Ich bin das Leben und die Auferstehung; wer da an mich glaubt, der lebt ewig"
Oder auch in Johannes 14, 6
"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das leben"
oder auch Matthäus 4,4
"Der Mensch lebt nicht allein von dem Brot, sondern von allen Worten, die da gehen von dem Munde Gottes".

So müssen wir nun wissen, dass die Seele alles dinge entbehren kann, ausgenommen das Wort Gottes und das ihr ohne das Wort Gottes mit keiner Sache geholfen werden kann.

Hat die Seele aber das Wort Gottes, dann braucht sie auch sonst keine Sache, sondern sie hat in dem Wort Gottes genug Speise, Freude, Frieden, Licht, Kunst, Gerechtigkeit, Wahrheit, Weisheit, Freiheit und alles Gute im Überfluß.

So lesen wir im Psalm, besonders im Psalm 119, 1ff dass der Prophet nach nichts mehr schreit als nach dem Wort Gottes. In der Schrift wird das für die allerhöchste Plage und Gottes Zorn gehalten, wenn er sein Wort von den Menschen nimmt.
Aber auch für die Größte Gnade, wenn er sein Wort zu den Menschen schickt.
Psalm 107, 20: "Er hat sein Wort ausgesandt, damit hat er ihnen geholfen."

Und Christus ist aus keinem anderen grund gekommen, als das Wort Gottes zu predigen.
Auch sind alle Apostel, Bischöfe, Priester und der ganze geistliche Stand allein um des Wortes Willen berufen und eingesetzt, obwohl es nun leider in der Praxis anders zugeht.

Wenn du jetzt Neugierig geworden bist und wissen willst, was das Wort ist, das dir so große Gnade gibt, wie sollst du es für dich selbst anwenden?
Dann lautet die Antwort: Es ist nichts anderes als das Evangelium wie von Christus gepredigt.


Die Botschaft dieses Evangeliums ist, das du Gott selbst durch sein Wort zu dir reden hörst und dadurch erkennst dass dein leben mit allem was du getan hast vor Gott nichts Wert ist, sondern du mit allem was in dir ist auf ewig verderben müsstest.

Wenn du so erkannt hast, bzw. glaubst, wie du es Gott zu glauben auch schuldig bist, dann musst du an dir selbst verzweifeln und mit Hosea einstimmen wenn er in Hosea 13, 9 sagt:

„O Israel, in dir ist nichts als dein Verderben; allein aber in mir steht deine Hilfe.“

Damit du aber aus inneren Not, das heist dem Bewusstsein vor Gott nicht bestehen zu können herauskommst, deshalb setzt er Dir seinen lieben Sohn Jesus Christus vor und lässt dir durch sein lebendiges, tröstliches Wort sagen:
Du sollst dich in ihn mit festem Glauben ergeben und frisch auf ihn vertrauen. Dann sollen dir um dieses Glaubens willen alle deine Sünden vergeben, soll all dein Verderben überwunden sein, und du sollst gerecht, wahrhaftig, befriedet, fromm und alle Gebote sollen erfüllt sein, du sollst von allen Dingen frei sein.

So sagt Paulus Römer 1, 17: „Ein gerechtfertigter Christ lebt nur von seinem Glauben.“
Und Römer 10, 4: „Christus ist das Ende und die Fülle aller Gebote für die, die an ihn glauben.“

Deshalb soll das Streben des Christenmenschen sein, sein einziges Werk udn seine einzige Übung, das Wort Gottes und Christus in sich ausbilden um den Glauben ständig zu üben und zu stärken.
Hebräer 5, 14 b...... die durch Gewohnheit haben geübte Sinne zum Unterschied des Guten und des Bösen.

So sagt auch Christus Johannes 6, 28 ff zu den Juden, als sie ihn fragten, was für ein Werk sie tun sollten, damit sie göttlich und christlich Werke täten.
Da sprach er: „Das ist das einzige göttliche Werk, dass ihr an den glaubt, den Gott gesandt hat“, den Gott, der Vater, auch allein dazu verordnet hat.
Darum ist es ein ganz überschwenglicher Reichtum, ein rechter Glaube an Christus; denn er bringt alle Seligkeit mit sich und nimmt alle Unseligkeit ab, wie Markus 16, 16 zum Schluss sagt: „Wer da glaubt und getauft ist, der wird selig.
Wer nicht glaubt, der wird verdammt.“


Darum sah der Prophet Jesaja 10, 22 den Reichtum dieses Glaubens an und sprach:
„Gott wird eine kurze Summe auf Erden machen, und die kurze Summe wird wie eine Sintflut die Gerechtigkeit einflössen“,

d. h.: der Glaube, in dem kurz die Erfüllung aller Gebote besteht, wird alle die überfließend rechtfertigen, die ihn haben, so dass sie nichts mehr bedürfen, damit sie gerecht und fromm seien.
So sagt Paulus Römer 10, 10: „Dass man von Herzen glaubt, das macht einen gerecht und fromm.“


Wie geht soll das aber funktionieren, dass der Glaube allein erettet und ohne alle Werke so überschwenglichen Reichtum geben kann, wenn doch in der Schrift (hier ergänze ich : und in so vielen Kirchen und Gemeindesatzungen) uns so viele Gesetze, Gebote, Werke, Stände und Verhaltensweisen vorgeschrieben sind?

Hier kann man nur immer wieder widerholen und mit ernst darauf hinweisen, das allein der Glaube ohne alle frommen Werke frei macht und mit Gott versöhnt, wie ihr nacher mehr hören werdet.
Es ist auch gut zu wissen, dass die ganze heilige Schrift in zweierlei Aussagen geteilt ist.
Das sind zum einen die Gebote oder das Gesetzt Gottes und die Verheißungen und Zusagen.

Die Gebote schreiben und so manchen vor an Guten Werken, nur sind sie dadurch noch nicht geschehen.
Sie geben Anweisungen, sie helfen aber nicht bei Vollbringen der Werke.
Sie lehren was man tun soll, geben aber keine Kraft zum Vollbringen.
Darum sind sie nur dazu verordnet dass der Mensch durch Sie, sein eigenes Unvermögen das Gute zu Vollbringen erkennt und daran verzweifelt.


Darum heißen sie auch das Alte Testament und gehören alle ins Alte Testament, wie etwa das Gebot:
„Du sollst keine böse Begierde haben“ (2. Mose 20, 17) beweist, dass wir allesamt Sünder sind und kein Mensch ohne böse Begierde zu sein vermag, er kommt da nicht raus, egal was er tut. Jeder der an dem Punkt ehrlich zu sich selbst ist, muss hierzu ein JA finden.

Daraus lernen wir, an uns selbst zu verzagen und anderswo Hilfe zu suchen, damit wir ohne böse Begierde sind.
Und so das Gebot durch einen andern erfüllt wird, was wir aus uns selbst nicht schaffen.
es mag Gebote geben die uns leichter fallen zu halten wie andere, doch am ende ist es uns unmöglichj auch nur ein EINZIGES zu halten. So sind auch alle andern Gebote uns unmöglich.


Jetzt hat ein Mensch durch die Gebote sein Unvermögen gelernt hat und nun daran verzweifelt, weil er nicht sieht wie er ein Gottgefälliges Leben führen soll.
Wenn er durch das Gebot erkannt hat dass er verloren ist, wenn er nicht dem Gebot entsprechend lebt, ist er doch sehr gedemütigt und innerlich zerschlagen in seinen eigenen Augen.
Er kann an sich selbst nichts gutes finden, keinen Weg wie er Gott gefallen könnte.
So kommt dem das andere Wort entgegen, die Göttliche Verheissung und die Zusage Gottes:

 
Willst du alle Gebote erfüllen, deine böse Begierde und Sünde los werden, wie die Gebote zwingen und fordern, sieh auf, glaube an Christus, in dem ich dir alle Gnade, Gerechtigkeit, Friede und Freiheit zusage.
Glaubst du, so hast du; glaubst du nicht, so hast du nicht.
Denn was dir unmöglich ist durch deine eigen Kraft, mit der du versucht die Gebote zu vollbringen, die doch für dich keinen Nutzen haben, das wird dir leicht und einfach durch den Glauben.

Denn ich habe alle Dinge aufs kürzeste in den Glauben gestellt, so dass, wer ihn hat, soll alle Dinge haben und selig sein; wer ihn nicht hat, soll nichts haben.

So geben die Zusagen Gottes, was die Gebote fordern, und sie vollbringen, was die Gebote fordern, damit es alles aus Gott gewirkt ist, Gebot und Erfüllung, er verheißt allein; er erfüllt auch allein.
Darum sind die Zusagen Gottes Wort des Neuen Testaments und gehören auch ins Neue Testament.


Nun sind ja ALLE Worte Gottes heilig, wahrhaftig, gerecht, friedsam, frei und von aller Güte.
Darum - wer ihn mit einem rechten Glauben anhängt, dessen Seele wird mit Ihm vereinigt.
In Christus versöhnt, bedeutet das alle Wesensarten und Tugenden  Gottes auch mit der Seele vereinigt werden.
Und so wird die Seele durch den Glauben an das Wort Gottes heilig, gerecht, wahrhaftig, friedsam, frei und voll aller Güte, ein wahrhaftiges Kind Gottes, wie Johannes 1, 12 sagt:
Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, GOttes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben.

Hieraus ist leicht zu erkennen, warum der Glaube so vieles vermag, und dass kein gutes Werk ihm gleich sein kann.
Denn kein gutes werk hängt so am göttlichen Wort wie der Glaube.
Es kann auch kein Werk der Seele sein, sondern alleine der Glaube und das Wort regieren die Seele.
Wie das Wort ist, so wird auch die Seele von ihm, gleich einem Stück Eisen das Glutrot wird durch die Vereinigung mit dem Feuer.
So sehen wir dass ein Christenmensch ma Glauben genug hat. Er braucht keine zusätzlichen Werke um Fromm zu sein.
Und wenn er keine Werke mehr braucht, so ist er auch nicht mehr unter dem Verklagenden Wesen des gesetzes gebunden.
(In der Vortragsreihe von Bernd Thurm mit dem Thema : Das Wesen der Sünde, wird darauf noch näher eingegangen).
Und wenn er nicht mehr unter dem Verklagenden Wesen des Gesetzes ist, dann ist er frei.
Und dass ist die Christliche Freiheit.
Nicht das wir das zur Ermutigung nehmen zum Müsiggang oder um uns in unseren Lüsten gehen zu lassen. Wie schon Paulus sagt: Römer 6, 1
Was wollen wir hiezu sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, auf daß die Gnade desto mächtiger werde?
Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde wollen leben, der wir abgestorben sind?
Sondern dass wir keines Werkes zur Frommheit und um Seligkeit zu erlangen benötigen. Davon wollen wir mehr noch später schreiben.

Weiter verhält es sich mit dem Glauben so:
Wer einem anderen glaubt, der glaubt ihm darum, weil er ihn für einen frommen, wahrhaftigen Menschen hält, was die größte Ehre ist, die ein Mensch dem anderen erweisen kann.
Im Umgekehrten Fall ist es eine große Schmach, wenn er ihn für einen losen, lügenhaften, leichtfertigen Menschen hält.

Wenn die Seele Gottes Wort fest glaubt, dann hält sie Gott für wahrhaftig, und gerecht.

Damit tut sie ihm die allergrößte Ehre, die sie ihm tun kann; denn da gibt sie ihm recht, da lässt sie ihm Recht.
Da ehrt sie seinen Namen und lässt mit sich handeln wie er will, denn sie zweifelt nicht daran, dass Gott wahrhaftig in allen seinen Worten ist.

Wiederum kann man Gott keine größere Unehre antun, als ihm nicht zu glauben, womit die Seele ihn für einen Untüchtigen, Lügenhaften, Leichtfertigen hält und ihn, soviel an ihr ist, mit solchem Unglauben verleugnet und so im Herzen gegen Gott einen Abgott ihres eigenen Sinnes aufrichtet, als wollte sie es besser wissen als er.


Wenn dann Gott sieht, dass ihm die Seele die Wahrheit gibt und ihn so durch ihren Glauben ehrt, dann ehrt er sie auch und hält sie für wahrhaftig, und sie ist durch solchen Glauben auch wahrhaftig.

Denn dass man Gott die Wahrheit und sein Vertrauen gibt, das ist Recht und Wahrheit und macht recht und wahrhaftig, weil es  recht ist, dass Gott die Wahrheit gegeben wird.

Das tun aber die nicht, die nicht glauben und sich doch mit vielen guten Werken anspornen und mühen.

Ich denke nach diesen Versen ist ein kurzer Einschub nötig.
Um das besser verstehen zu können um was es hier geht, solltenm wir einige prinzipien betrachten. Prinzipien die ein gelingendes Leben eines Christenmenschen in Gemeinschaft mit Gott ausmachen:

Prinzip 1: Die Bösen Werke
Die Bösen Werke, Zielverfehlungen oder Sünden im Leben eines Christenmenschen, sind Früchte der untreue in der Liebesbeziehung zu Gott dem Schöpfer.  Man kann es auch untreue oder Sünde nennen.
Wie das Rote Licht einer Ampel zeigt es uns an:
Stopp-Du hast nicht genug Liebe zu Gott.
Warum haben wir keine Liebe zu Gott?

Wenn wir erkennen das wir Gott nicht (genug) lieben, dann liegt es daran das wir Gott nicht kennen.

Das ist das 2te Prinzip:
Wir lieben Gott nicht weil wir Gott nicht kennen.

Warum kennen wir Gott nicht?
Wir kennen Gott nicht, weil wir keine Gemeinschaft mit ihm haben.

Das führt uns zum 3ten Prinzip:
Gemeinschaft mit  GOtt ist das Ziel jeder Sekunde unserer Existenz.

Denn aus der Gemeinschaft mit Gott, erwächst die Liebe zu Gott.

Was hindert uns daran die Gemeinschaft mit Gott zu suchen?
Sind es Ängste verusacht durch unser Gottesbild?
  • Sehen wir in Gott den strafenden Scheriff der Aufpasst ob wir etwas Falsch machen?
  • Oder einen liebenden Vater?

Um ein richtiges Gottesbild zu bekommen, müssen wir es wagen Gott zu Begegnen. Dann werden wir ihn zwangsläufig kennen lernen und lieben.
Und aus eben dieser Liebe schöpfen wir Kraft um in der Beziehung zu Gott treu zu sein.
Und Treue ist auch eine Frucht die Wachsen muss.
Versuchen wir Treu zu sein aus Angst vor Strafe, oder versuchen wir die Gebote zu halten als frommes Werk, ist das ein hoffnungsloser Kampf in unserem Leben den wir gar nicht gewinnen können.
Auch lernen wir Gott in diesem Kampf nicht kennen und also auch nicht lieben.

 

Der Glaube

Der Glaube (die Kraft des Glaubens) bewirkt nicht nur, dass die Seele dem göttlichen Wort (dem wesen desw Christus) gleich wird, aller Gnaden voll, frei und selig, sondern er vereinigt auch die Seele mit Christus als eine Braut mit ihrem Bräutigam.
Aus dieser Ehe folgt, wie Paulus sagt, dass Christus und die Seele ein Leib werden (Epheser 5, 30).

So werden auch beider Güter, Glück, und Unglück und alle Dinge gemeinsam; dass, was Christus hat, das ist der gläubigen Seele zu eigen; was die Seele hat, wird Christus zu eigen.


So verschmelzen wir mit dem Wesen des Christus. Die Seele wird des Wesens des Christus gleichgemacht und die befleckungen der Seele werden Christus angeeignet.  Das bewirkt das Glückseeligmachende Wunder der Gnade, aber auch der konflikt des Glaubenskampfes in der Seele.

Weil Christus Gott und Mensch ist, der noch nie gesündigt hat, und seine Frommheit unüberwindlich, ewig und allmächtig ist, so macht er denn die Sünde der gläubigen Seele durch ihren Brautring – dass ist der Glaube – sich selbst zu eigen und tut nichts anderes, als hätte er selbst sie getan.


So müssen die Sünden in ihm verschlungen und ersäuft werden; denn seine unüberwindlichen Gerechtigkeit ist allen Sünden zu stark.

So wird die Seele von allen ihren Sünden durch die Gemeinschaft mit Christus dem Bräutigam gereinigt, das heißt: des Glaubens wegen befreit und beschenkt mit der ewigen Gerechtigkeit ihres Bräutigams Christus.

Ist nun das nicht ein fröhliche Wirtschaft, wo der reiche, edle, fromme Bräutigam Christus das arme, verachtete, böse Hürlein zur Ehe nimmt und sie von allem Übel entledigt, ziert mit allen Gütern?


So ist es nicht möglich, dass die Sünden sie verdammen; denn sie liegen nun auf Christus und sind in ihn hinein verschlungen.

So hat sie eine so reiche Gerechtigkeit von ihrem Bräutigam, dass sie abermals gegen alle Sünde bestehen kann – und wenn sie schon ihr auflägen.

Davon sagt Paulus 1. Korinther 15, 57: „Gott sei Lob und Dank, der uns eine solche Überwindung in Christus Jesus gegeben hat, in welche der Tod samt der Sünde verschlungen ist.“


Hier siehst du aber, aus welchem Grund dem Glauben billigerweise so viel zugeschrieben wird, nämlich dass er alle Gebote erfüllt und ohne alle anderen Werke fromm macht.

Denn du siehst hier, dass er allein das erste Gebot erfüllt, in dem geboten wird: „Du sollst einen Gott ehren.“

Wenn du nun eitel gutes Werk wärst bis auf die Fersen, so wärst du dennoch nicht fromm und gäbst Gott noch keine Ehre, und so erfülltest du auch das allerwichtigste Gebot nicht.


Denn Gott kann nicht geehrt werden, es sei denn, dass ihm Wahrheit und alles Gute zugeschrieben wird, wie er denn wahrlich ist.
Das tun aber nicht guten Werke, sondern allein der Glaube des Herzens.

Darum ist er allein die Gerechtigkeit des Menschen und die Erfüllung aller Gebote. Denn wer das erste Hauptgebot erfüllt, der erfüllt gewiss und leicht auch alle andern Gebote.

Die Werke aber sind tote Dinge, können Gott weder ehren noch loben, wiewohl sie geschehen mögen und sich Gott zu Ehren und Lob tun lassen; aber wir suchen hier den, der nicht getan wird wie die Werke, sondern den Selbsttäter und Werkmeister, der Gott ehrt und die Werke tut.

Das ist niemand als der Glaube des Herzens; der ist das Haupt und das ganze Wesen der Frommheit.

Darum ist es eine gefährliche, finstere Rede, wenn man lehrt, die Gebote Gottes mit Werken zu erfüllen, wenn doch die Erfüllung vor allen Werken durch den Glauben geschehen sein muss und die Werke der Erfüllung nachfolgen, wie wir hören werden.

Um weiter zu sehen, was wir in Christus haben, und welch ein großes Gut ein rechter Glaube ist, ist zu wissen, dass sich Gott vor und in dem alten Testament alle erste männliche Geburt von Menschen und Tieren herauszog und vorbehielt; und die Erstgeburt war köstlich und hatte zwei große Vorteile vor allen andern Kindern, nämlich die Herrschaft und die Priesterschaft oder Königreich und Priestertum.

Damit war das erste auf Erden geborene Knäblein ein Herr über alle seine Brüder und ein Pfaffe oder Priester vor Gott.


Durch diese Figur ist Jesus Christus bedeutet, der eigentlich diese erste männliche Geburt Gottes, des Vaters, von der Jungfrau Marie ist.

Darum ist er ein König und Priester, jedoch geistlich; denn sein Reich ist nicht irdisch noch in irdischen, sondern in geistlichen Gütern, als da sind Wahrheit, Weisheit, Friede, Freude, Seligkeit usw. Damit ist das zeitliche Gut aber nicht herausgehalten; denn es sind ihm alle Dinge unterworfen im Himmel, auf Erden und in der Hölle, obwohl man ihn nicht sieht, das kommt daher, dass er geistlich, unsichtbar regiert.


So steht auch sein Priestertum nicht in den äußerlichen Gebärden und Kleidern, wie wir es bei den Menschen sehen, sondern es steht im Geist unsichtbar, so dass er vor Gottes Augen ohne Unterlass für die Seinen einsteht und sich selbst opfert und alles tut, was ein frommer Priester tun soll.

Er bittet für uns, wie Paulus Römer 8, 34 sagt.


So lehrt er uns inwendig im Herzen, was zwei eigentliche, rechte Ämter eines Priesters sind; denn so bitten und lehren auch äußerliche, menschliche, zeitliche Priester.


So wie nun Christus die Erstgeburt hatte mit ihrer Ehre und Würde, so teilt er sie mit allen seinen Christen, so dass sie durch den Glauben auch alle Könige und Priester mit Christus sein müssen, wie Petrus sagt 1. Petrus 2, 9:
„Ihr seid ein priesterliches Königreich und ein königliches Priestertum.“
Und das geht so zu, dass ein Christenmensch durch den Glauben so hoch über alle Dinge erhoben wird, dass er geistlich ein Herr aller Dinge wird; denn es kann ihm kein Ding zur Seligkeit schaden.

Ja, es muss ihm alles untertan sein und zur Seligkeit helfen, wie Paulus lehrt Römer 8, 28:
„Alle Dinge müssen helfen den Auserwählten zu ihrem Besten“
, es sei Leben, Sterben, Sünde, Frommheit, Gutes und Böses, wie man es nennen kann.

Ebenso 1. Korinther 3, 21 ff:
„Alle Dinge sind euer, es sei das Leben oder der Tod, gegenwärtig oder zukünftig“
usw.

Nicht dass wir über aller Dinge leiblich mächtig sind, sie zu besitzen oder zu gebrauchen, wie die Menschen auf Erden; denn sie müssen leiblich sterben, und niemand kann dem Tod entfliehen.

So müssen wir auch vielen andern Dingen unterliegen, wie wir an Christus und seinen Heiligen sehen; denn dies ist eine geistliche Herrschaft, die da in der leiblichen Unterdrückung regiert, das heißt: ich kann mich nach der Seele an allen Dinge bessern, so dass auch der Tod und das Leiden mir zur Seligkeit dienen und nützlich sein müssen.

Das ist eine gar hohe, ehrenvolle Würde und eine rechte, allmächtige Herrschaft, ein geistliches Königreich, in dem kein Ding so gut, so böse ist, es muss mir zugut dienen, wenn ich glaube; und doch bedarf ich seiner nicht, sondern mein Glaube ist mir genug.

Sieh, welch eine köstliche Freiheit und Gewalt der Christen ist das!


Darüber hinaus sind wir Priester.

Das ist noch viel mehr als König sein, weil das Priestertum uns würdig macht, vor Gott zu treten und für andere zu bitten; denn vor Gottes Augen zu stehen und zu bitten gebührt niemand als den Priestern.

Somit hat uns Christus (das Recht) erworben, dass wir geistlich füreinander eintreten und bitten können, wie ein Priester leiblich für das Volk eintritt und bittet.

Wer aber nicht an Christus glaubt, dem dient kein Ding zum Guten.

Er ist ein Knecht aller Dinge und muss sich an allen Dingen ärgern; dazu ist sein Gebet nicht angenehm und kommt nicht vor Gottes Augen.

Wer kann nun die Ehre und Höhe eines Christenmenschen ausdenken?

Durch sein Königtum ist er aller Dinge mächtig, durch sein Priestertum ist er Gottes mächtig; denn Gott tut, was er bittet und will, wie im Psalm geschrieben steht:
»Gott tut den Willen derer, die ihn fürchten, und erhört ihr Gebet«
, und zu dieser Ehre kommt er nur durch den Glauben und durch kein Werk.

Daraus sieht man klar, wie ein Christenmensch frei von allen Dingen ist und über allen Dingen steht, so dass er keiner guten Werke bedarf, um rechtschaffen und selig zu sein, sondern der Glaube bringt ihm das alles im Überfluss.

Und wenn er so töricht wäre und meinte, durch ein gutes Werk rechtschaffen, frei, selig oder ein Christ zu werden, so verlöre er den Glauben zugleich mit allen Dingen, so wie der Hund, der ein Stück Fleisch im Maul trug und nach dem Spiegelbild im Wasser schnappte, dadurch Fleisch und Spiegelbild verlor.


Du fragst:
Was ist denn für ein Unterschied zwischen den Priestern und den Laien in der Christenheit, wenn sie alle Priester sind?

Antwort:
Es ist den Worten »Priester«, »Pfarrer«, »Geistlicher« usw. damit Unrecht geschehen, dass man ihren Gebrauch von der Allgemeinheit auf die kleine Schar eingeschränkt hat, die man jetzt »den geistlichen Stand« nennt.

Die heilige Schrift macht keinen andern Unterschied, als dass sie die Gelehrten oder Geweihten ministri, servi, oeconomi nennt, d. h. »Diener«, »Knechte«, »Verwalter«, die den andern Christus, den Glauben und die christliche Freiheit predigen sollen.

Denn obwohl wir alle gleichmäßig Priester sind, können wir doch nicht alle dienen oder verwalten und predigen.

So sagt Paulus: »Wir wollen von den Leuten für nichts mehr gehalten sein als für Christi Diener und Verwalter des Evangeliums.«

Aber nun ist aus der Verwaltung so eine weltliche, äußerliche, prächtige, furchterregende Herrschaft und Gewalt geworden, dass ihr die rechte weltliche Macht in keiner Weise gleichkommen kann, gerade so als wären die Laien etwas anderes als Christenleute.

Damit ist dann das ganze Verständnis der christlichen Gnade und Freiheit, des christlichen Glaubens und alles, was wir von Christus haben, und Christus selbst aufgehoben, und dafür haben wir viele Menschengesetze und -werke bekommen und sind ganz Knechte geworden der alleruntüchtigsten Menschen auf der Erde.

Aus dem allen lernen wir, dass es nicht genug ist, wenn man Christus Leben und Werk obenhin und nur als ein geschichtliches und überliefertes Ereignis predigt, geschweige denn, dass man von ihm ganz schweigt und das geistliche Recht oder andere Menschengesetze und -lehren predigt.

Viele predigen und lesen Christus auch so, dass sie Mitleid mit ihm haben, mit den Juden zürnen oder sich auf andere kindische Weise damit befassen.

Aber er soll und muss so gepredigt werden, dass mir und dir daraus der Glaube erwächst und erhalten wird.

Und dann erwächst dieser Glaube und wird er erhalten, wenn mir gesagt wird, warum Christus gekommen ist, wie man ihn gebrauchen und genießen soll, was er mir gebracht und gegeben hat.

Das geschieht, wenn man die christliche Freiheit, die wir von ihm haben, richtig auslegt, und (zeigt,) wie wir Könige und Priester seien, aller Dinge mächtig, und wie alles, was wir tun, vor Gottes Augen angenehm und erhört sei, wie ich's bisher gesagt habe.

Denn wenn ein Herz so von Christus zu hören bekommt, muss es von Grund auf fröhlich werden, Trost empfangen und gegen Christus süß werden, ihn seinerseits lieb zu haben. (Dazu kann es mit Gesetzen und Werken niemals kommen.)

Wer will dann einem solchen Herzen Schaden antun oder es erschrecken?

Fällt die Sünde und der Tod darüber her, so glaubt es, Christi Rechtschaffenheit sei sein und seine Sünde sei nimmermehr sein, sondern Christus gehörig.

So muss die Sünde vor der Rechtschaffenheit Christi im Glauben verschwinden, wie oben gesagt, und es lernt mit dem Apostel dem Tod und der Sünde Trotz zu bieten und zu sagen:
»Wo ist nun, du Tod, dein Sieg? Wo ist nun, Tod, dein Spieß?
Dein Spieß ist die Sünde. Aber Gott sei Lob und Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch Jesus Christus unsern Herrn. Und der Tod ist ersäuft in seinem Sieg« usw.

Über den innerlichen Menschen mag das nun genug sein, über seine Freiheit und die Hauptgerechtigkeit, die keines Gesetzes oder guten Werkes bedarf, ja der es sogar schädlich ist, wenn jemand sich's anmaßen wollte, dadurch gerechtfertigt zu werden.


Der äußerliche Mensch

Nun kommen wir zum zweiten Teil, zu dem äußerlichen Menschen.

Hier wollen wir all denen antworten, die an den bisherigen Ausführungen Anstoß nehmen und zu sagen pflegen:
Ei, wenn der Glaube alles ist und allein schon als genügend gilt, rechtschaffen zu machen, warum sind dann die guten Werke geboten? Wir wollen dann guter Dinge sein und nichts tun!
Nein, lieber Mensch, so nicht.

So wäre es wohl, wenn du nur ein innerlicher Mensch und ganz geistlich und innerlich geworden wärest; das aber geschieht nicht vor dem Jüngsten Tag.

Es ist und bleibt auf der Erde nur ein Anfangen und Zunehmen, das in jener Welt vollendet wird.

Daher nennt es der Apostel primitias spiritus, d. h. die ersten Früchte des Geistes.

Darum gehört hierher, was oben gesagt wurde:
Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan, d. h. soweit er frei ist, braucht er nichts zu tun; soweit er Knecht ist, muss er allerlei tun.

Wie das zugeht, wollen wir sehen.


Obwohl der Mensch innerlich der Seele nach durch den Glauben genügend gerechtfertigt ist und alles hat, was er haben soll, nur dass dieser Glaube und diese Genüge immer zunehmen müssen, bis in jenes Leben, bleibt er doch noch in diesem leiblichen Leben auf der Erde und muss seinen eigenen Leib regieren und mit Leuten umgehen.

Da fangen nun die Werke an, hier darf er nicht müßig bleiben.

Da muss der Leib in der Tat mit Fasten, Wachen, Arbeiten und mit jeder Art maßvoller Zucht angetrieben und geübt werden, damit er dem innerlichen Menschen und dem Glauben gehorsam und gleichförmig werde, statt ihn zu hindern und zu widerstreben, wie's seine Art ist, wenn er nicht gezwungen wird.

Denn der innerliche Mensch ist mit Gott eins, fröhlich und lustig um Christus willen, der ihm so viel getan hat, und all seine Lust besteht darin, dass er seinerseits Gott auch umsonst in freier Liebe dienen möchte.

Er findet aber in seinem Fleisch einen widerspenstigen Willen; der will der Welt dienen und suchen, wonach ihn gelüstet.

Das kann der Glaube nicht dulden und packt ihn mit Lust an der Gurgel, um ihn in seine Schranken zu weisen und abzuwehren, wie Paulus sagt:
»Ich habe eine Lust an Gottes Willen nach meinem inneren Menschen; ich finde aber einen anderen Willen in meinem Fleisch, der will mich mit Sünden gefangen nehmen«;
ebenso:
»Ich züchtige meinen Leib und treibe ihn zum Gehorsam an, auf dass ich nicht selbst verwerflich werde, der ich die anderen lehren soll«;
ebenso:
»Alle, die Christus angehören, kreuzigen ihr Fleisch mit seinen bösen Lüsten.«

Aber diese Werke müssen nicht in der Überzeugung geschehen, dass der Mensch dadurch vor Gott rechtschaffen werde, weil der Glaube, der die Rechtschaffenheit vor Gott allein ist und bleiben muss, diese falsche Überzeugung nicht dulden kann, sondern nur in der Absicht, den Leib gehorsam zu machen und von seinen bösen Lüsten zu reinigen, und das Auge nur auf die bösen Lüste zu richten, diese auszutreiben.

Denn weil die Seele durch den Glauben rein ist und Gott liebt, sähe sie es gerne, dass alle Dinge, vor allem ihr eigener Leib rein wären und jedermann mit ihr Gott liebte und lobte.

So kommt es, dass der Mensch um seines eigenen Leibes willen nicht müßig gehen kann und viel gute Werke darüber tun muss, um ihn zu zwingen, und dennoch die Werke nicht das rechte Gut sind, durch das er vor Gott rechtschaffen und gerecht ist; sondern er tue sie umsonst aus freier Liebe, um Gott zu gefallen, ohne etwas anderes darin zu suchen und anzusehen, als dass es Gott so gefällt, um dessentwillen er es gerne aufs allerbeste täte.

Daraus kann dann jeder das Maß und die vernünftige Weise entnehmen, in der der Leib in Zucht zu nehmen ist.

Denn er hat so viel zu fasten, zu wachen und zu arbeiten, wie erforderlich ist, um den Übermut des Leibes zu dämpfen.

Die andern aber, die mit Werken glauben rechtschaffen zu werden, achten nicht auf die Zucht, sondern sehen nur auf die Werke, und meinen, wenn sie nur recht viele und große Werke tun, so sei es gut und sie würden rechtschaffen.

Zuweilen verlieren sie darüber den Verstand und zerstören ihre Gesundheit. Das ist eine große Torheit und ein Nichtverstehen des christlichen Lebens und Glaubens, dass sie ohne Glauben durch Werke fromm und selig werden wollen.

Um hierfür einige Gleichnisse zu geben: Man soll die Werke eines Christenmenschen, der durch seinen Glauben und aus lauter Gnade Gottes umsonst gerechtfertigt und selig geworden ist, nicht anders ansehen, als wie die Werke Adams und Evas im Paradies gewesen wären.

Darüber steht geschrieben, dass Gott den geschaffenen Menschen ins Paradies setzte, damit er es bearbeiten und hüten sollte.

Nun war Adam von Gott rechtschaffen und gut geschaffen, ohne Sünde, so dass er es nicht nötig hatte, durch sein Arbeiten und Hüten rechtschaffen und gerechtfertigt zu werden.

Aber damit er nicht müßig ginge, gab ihm Gott etwas zu schaffen, das Paradies zu bepflanzen, zu bebauen und zu bewahren.

Und dies wären lauter freie Werke gewesen, die sonst nichts zuliebe getan worden wären als nur Gott zu Gefallen und nicht, um die Rechtschaffenheit zu erlangen, die er schon vorher besaß, und die auch uns allen von Natur angeboren gewesen wäre.

So bedarf auch das Werk eines gläubigen Menschen, der durch seinen Glauben wieder ins Paradies gesetzt und neu geschaffen ist, keiner Werke, um rechtschaffen zu werden; sondern ihm sind die freien Werke allein Gott zu Gefallen aufgetragen, damit er nicht müßig gehe.

Es ist weiter wie bei einem geweihten Bischof. Wenn der Kirchen weiht, firmelt oder andere Werke seines Amtes ausübt, so machen ihn diese Werke nicht zu einem Bischof.
Ja, wenn er nicht vorher zum Bischof geweiht wäre, so hätte keins von diesen Werken einen Wert und sie wären lauter Narrenwerk.

So wird auch ein Christ, der, durch den Glauben geweiht, gute Werke tut, durch sie nicht besser oder mehr zu einem Christen geweiht (das geschieht nur durch Mehrung des Glaubens).

Ja, wenn er nicht vorher glaubte und ein Christ wäre, so gölten alle seine Werke nichts, sondern wären lauter närrische, sträfliche, verdammenswerte Sünden.

Darum sind die zwei Sprüche wahr:
Gute, rechtschaffene Werke machen niemals einen guten, rechtschaffenen Mann, sondern ein guter rechtschaffener Mann macht gute, rechtschaffene Werke.
Böse Werke machen niemals einen bösen Mann, sondern ein böser Mann macht böse Werke, so dass allemal die Person zuerst gut und rechtschaffen sein muss vor allen guten Werken, und die guten Werke folgen aus der rechtschaffenen guten Person und gehen aus ihr hervor.
So wie Christus sagt:
»Ein böser Baum trägt keine gute Frucht. Ein guter Baum trägt keine böse Frucht!«
Nun ist es klar, dass die Früchte nicht den Baum tragen und die Bäume auch nicht auf den Früchten wachsen, sondern umgekehrt, die Bäume tragen die Frucht, und die Früchte wachsen auf dem Baum.

Wie nun die Bäume eher da sein müssen als die Früchte und die Früchte den Baum weder gut noch böse machen, sondern die Bäume machen die Früchte, so muss der Mensch als Person zuerst rechtschaffen oder böse sein, ehe er gute oder böse Werke tut, und seine Werke machen ihn nicht gut oder böse, sondern er macht gute oder böse Werke.
- Dasselbe sehen wir bei jedem Handwerk. Ein gutes oder schlechtes Haus macht keinen guten oder schlechten Zimmermann, sondern ein guter oder schlechter Zimmermann macht ein gutes oder schlechtes Haus.

Kein Werk macht einen Meister so, wie das Werk ist, sondern wie der Meister ist, so ist auch sein Werk.

So sind auch die Werke des Menschen: je nachdem es mit ihm im Glauben oder Unglauben steht, sind seine Werke gut oder böse, und nicht umgekehrt, dass er rechtschaffen oder gläubig wäre, je nachdem seine Werke stehen.

Die Werke machen nicht gläubig und machen ebenso auch nicht rechtschaffen. Aber so wie der Glaube rechtschaffen macht, macht er auch gute Werke.

Machen die Werke also niemand rechtschaffen und muss der Mensch zuerst rechtschaffen sein, ehe er wirkt, so ist's klar, dass allein der Glaube aus lauter Gnade durch Christus und sein Wort die Person zur Genüge rechtschaffen und selig macht, und dass ein Christ kein Werk und kein Gebot zu seiner Seligkeit nötig hat, sondern von allen Geboten frei ist und alles, was er tut, aus lauter Freiheit umsonst tut, nicht um damit seinen Nutzen oder seine Seligkeit zu suchen, denn er ist schon satt und selig durch seinen Glauben und Gottes Gnade, sondern nur um Gott zu gefallen.

Umgekehrt ist dem, der ohne Glauben ist, kein gutes Werk zur Rechtschaffenheit und Seligkeit förderlich; andererseits machen ihn keine bösen Werke böse und verdammt, sondern der Unglaube, der die Person und den Baum böse macht, der tut böse und verdammte Werke.

Wenn man rechtschaffen oder böse wird, fängt es darum nicht bei den Werken an, sondern bei dem Glauben, wie der weise Mann sagt:
»Anfang aller Sünde ist: von Gott weichen und ihm nicht trauen.«
Ebenso lehrt auch Christus, wie man nicht bei den Werken anfangen muss, und sagt:
»Entweder macht den Baum gut und seine Früchte gut, oder macht den Baum böse und seine Früchte böse«
, als wollte er sagen: Wer gute Früchte haben will, muss zuerst bei dem Baum anfangen und den gut setzen.

Ebenso muss, wer gute Werke tun will, nicht bei den Werken anfangen, sondern bei der Person, die die Werke tun soll.

Die Person aber macht niemand gut als der Glaube, und niemand macht sie böse als allein der Unglaube.

Das ist wohl wahr: die Werke machen einen vor den Menschen rechtschaffen oder böse, d. h. sie lassen äußerlich erkennen, wer rechtschaffen oder böse ist, wie Christus sagt:
»Aus ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.«
Aber das gilt alles äußerlich, von der Erscheinung, und dieser Eindruck verwirrt die vielen Leute, welche schreiben und lehren, wie man gute Werke tun und rechtschaffen werden soll.

Aber an den Glauben denken sie niemals, sie gehn dahin, und ein Blinder führt immer den andern, sie martern sich mit vielen Werken und kommen doch niemals zur richtigen Rechtschaffenheit.

Von diesen sagt Paulus:
»Sie haben einen Schein der Rechtschaffenheit, aber der Grund ist nicht da; sie gehn hin und lernen immer und immer und kommen doch nimmer zur Erkenntnis der wahren Rechtschaffenheit.«
- Wer nun nicht mit diesen Blinden in die Irre gehen will, muss auf mehr sehen als auf die Werke, Gebote oder Lehren von den Werken; er muss vor allen Dingen auf die Person sehen, wie die rechtschaffen werden kann.

Die wird aber nicht durch Gebote und Werke, sondern durch Gottes Wort, d. h. durch seine Gnadenverheißung, und den Glauben rechtschaffen und selig, auf dass Gottes göttliche Ehre bestehen bleibe, dass er uns nicht durch unser Werk, sondern durch sein gnädiges Wort umsonst und aus lauter Barmherzigkeit selig macht.


Nach dem allen ist es leicht zu verstehen, inwiefern gute Werke zu verwerfen und nicht zu verwerfen sind, und wie man alle Lehren zu verstehen hat, die gute Werke lehren.

Denn wo der falsche Zusatz und die verkehrte Auffassung dabei sind, dass wir durch die Werke rechtschaffen und selig werden wollen, sind sie schon nicht mehr gut und ganz verdammenswert; denn sie sind nicht frei und schmähen die Gnade Gottes, die allein durch den Glauben rechtschaffen und selig macht, und das vermögen die Werke nicht, nehmen sich's aber trotzdem vor und greifen damit der Gnade in ihr Werk und ihre Ehre ein.

Darum verwerfen wir die guten Werke nicht um ihrer selbst willen, sondern um dieses bösen Zusatzes und dieser falschen, verkehrten Auffassung willen, die bewirkt, dass sie nur gut erscheinen und doch nicht gut sind; sie betrügen sich und jedermann damit wie die reißenden Wölfe in Schafskleidern.

Aber dieser böse Zusatz und diese verkehrte Auffassung sind in den Werken unüberwindlich, wenn der Glaube nicht da ist.

Sie müssen in diesen Werkheiligen da sein, bis der Glaube kommt und sie zerstört.

Die Natur vermag sie aus eigener Kraft nicht austreiben, ja nicht einmal zu erkennen, sondern sie hält sie für eine köstliche, selige Sache. Darum werden auch so viele dadurch verführt.


Obgleich es also wohl gut ist, über Reue, Beichte und Genugtun zu schreiben und zu predigen, ist es doch, wenn man nicht bis zum Glauben fortschreitet, gewiss eine völlig teuflische, verführerische Lehre.

Man muss nicht nur das eine Wort Gottes predigen, sondern alle beide.

Die Gebote soll man predigen, um die Sünder zu erschrecken und ihre Sünde offenbar zu machen, damit sie Reue empfinden und sich bekehren.

Aber dabei soll es nicht bleiben; man muss das andere Wort, die Zusage der Gnade, auch predigen, um den Glauben zu lehren, ohne den die Gebote, die Reue und alles andere vergeblich ist.

Es sind wohl noch Prediger übrig geblieben, welche die Reue über die Sünde und die Gnade predigen; aber sie heben die Gebote und Zusage Gottes nicht hervor, dass man lernen könnte, woher und wie die Reue und Gnade kommen.

Denn die Reue fließt aus den Geboten, der Glaube aus Gottes Zusage, und so wird der Mensch, der durch die Furcht vor Gott gedemütigt und zur Selbsterkenntnis gekommen ist, durch den Glauben an die göttlichen Worte gerechtfertigt und aufgerichtet.


Das sei genug von den Werken im allgemeinen und von denen, die ein Christenmensch seinem eigenen Leib gegenüber üben soll.

Nun wollen wir von den weiteren Werken reden, die er gegenüber andern Menschen tut.

Denn der Mensch lebt nicht nur in seinem Leib, sondern auch unter andern Menschen auf der Erde.

Darum kann er ihnen gegenüber nicht ohne Werke sein; er muss mit ihnen ja zu reden und zu tun haben, wiewohl ihm keins dieser Werke zur Rechtschaffenheit und Seligkeit notwendig ist.

Darum soll seine Absicht in allen Werken frei und nur darauf gerichtet sein, dass er damit den andern Leuten diene und nützlich sei, und nichts anderes vor Augen habe, als was den andern notwendig ist.

Das heißt dann ein wahrhaftiges Christenleben, und da geht der Glaube mit Lust und Liebe ans Werk, wie Paulus die Galater lehrt.
So auch zu den Philippern; nachdem er sie gelehrt hat, wie sie alle Gnade und Genüge durch ihren Glauben an Christus hätten, lehrt er sie weiter und sagt: »Ich vermahne euch allen Trostes, den ihr in Christus habt, und allen Trostes, den ihr habt von unserer Liebe zu euch, und aller Gemeinschaft, die ihr habt mit allen geistlichen rechtschaffenen Christen, dass ihr mein Herz vollkommen erfreuen möget, und das damit, dass ihr hinfort eines Sinnes sein, einer dem andern gegenüber Liebe erzeigen, einer dem andern dienen und ein jeder nicht auf sich noch auf das Seine acht haben wollt, sondern auf den andern, und was dem nötig sei.«
Sieh, da macht Paulus eindeutig dies zum Inhalt eines christlichen Lebens, dass alle Werke auf das Wohl des Nächsten gerichtet sein sollen, weil ein jeder für sich selbst an seinem Glauben genug hat, und alle andern Werke und das ganze Leben hat er dazu übrig, um seinem Nächsten aus freier Liebe zu dienen.

Dazu führt Paulus Christus als ein Vorbild an und sagt:
»Seid so gesinnt, wie ihr's an Christus seht, welcher, ob er wohl von göttlicher Form war«
und für sich selbst genug hatte und sein Leben, Wirken und Leiden für sich nicht nötig hatte, um dadurch rechtschaffen oder selig zu werden, sich dennoch des alles entäußerte und wie ein Knecht auftrat und allerlei tat und litt, ohne auf etwas anderes zu sehen als auf unser Bestes, und so, obwohl er frei war, doch um unseretwillen ein Knecht wurde.

So soll sich ein Christenmensch wie sein Haupt Christus auch voll und ganz an seinem Glauben genügen lassen und ihn immer mehren, der sein Leben, seine Rechtschaffenheit und Seligkeit ist, und der ihm alles gibt, was Christus und Gott haben, wie oben gesagt wurde und Paulus sagt:
»Was ich noch in dem Körper lebe, das lebe ich in dem Glauben Christi des Sohnes Gottes.«
Und obwohl der Christenmensch nun ganz frei ist, soll er sich gerade willig zum Diener machen, um seinem Nächsten zu helfen und mit ihm so umgehen und handeln, wie Gott an ihm durch Christus gehandelt hat, und das alles umsonst, ohne etwas anderes dabei zu suchen als das göttliche Wohlgefallen, und soll so denken:
Wohlan, mein Gott hat mir unwürdigem, verdammten Menschen ohne alles Verdienst, rein umsonst und aus lauter Barmherzigkeit durch und in Christus einen vollkommenen Reichtum aller Rechtschaffenheit und Seligkeit geschenkt, so dass ich künftig weiter nichts mehr nötig habe als zu glauben, es sei so.
Ei, so will ich für diesen Vater, der mich mit seinen überschwenglichen Gütern so überschüttet hat, auch frei, fröhlich und umsonst tun, was ihm wohlgefällt, und für meinen Nächsten auch eine Art Christus werden, wie Christus mir geworden ist, und nichts anderes als das tun, was ihm nur, wie ich sehe, nötig, nützlich und heilsam ist, weil ich ja durch meinen Glauben in Christus alle Dinge zur Genüge habe.
- Sieh, so fließt aus dem Glauben die Liebe und Lust zu Gott und aus der Liebe ein freies, williges, fröhliches Leben, umsonst dem Nächsten zu dienen.

Denn ebenso wie unser Nächster Not leidet und unseres Überflusses bedarf, haben wir vor Gott Not gelitten und seiner Gnade bedurft.

Darum sollen wir so, wie uns Gott durch Christus umsonst geholfen hat, mit dem Leib und seinen Werken dem Nächsten helfen.

Wir sehen also, was für ein hohes, edles Leben das christliche Leben ist, das jetzt leider in aller Welt nicht nur darniederliegt, sondern auch unbekannt geworden ist und nicht mehr gepredigt wird.


So lesen wir, dass die Jungfrau Maria nach den sechs Wochen zur Kirche ging und sich nach dem Gesetz reinigen ließ wie alle andern Weiber, obgleich sie nicht wie diese unrein noch zu dieser Reinigung verpflichtet war und sie auch nicht nötig hatte.

Aber sie tat es aus freier Liebe, um den andern Weibern keine Verachtung zu bezeigen und in der großen Gemeinschaft zu bleiben.

Ebenso ließ Paulus Timotheus beschneiden, nicht, weil es nötig war, sondern um den glaubensschwachen Juden keinen Anlass zu bösen Gedanken zu geben, während er Timotheus umgekehrt nicht beschneiden lassen wollte, als man ihn dazu drängen wollte, er müsste beschnitten sein, und das wäre zur Seligkeit notwendig.

Auch Christus disputierte, als von seinen Jüngern der Zinspfennig gefordert wurde, ob die Königskinder denn vom Zinsgeben nicht befreit wären, und Petrus sagte ja.

Trotzdem befahl er ihm ans Meer zu gehen und sprach: »Damit wir sie nicht ärgern, geh hin:
den ersten Fisch, den du fängst, den nimm, und in seinem Maul wirst du einen Pfennig finden, den gib für mich und dich.«
Das ist ein feines Beispiel für das hier Gelehrte: Christus nennt sich und die Seinen freie Königskinder, die keines Dings bedürfen, und fügt sich doch willig, dient und gibt den Zins.

So wenig wie dies Werk nun Christus zu seiner Rechtschaffenheit oder Seligkeit notwendig war oder gedient hat, sind alle seine oder seiner Christen Werke diesen zur Seligkeit notwendig; sondern es sind alles freie Dienste für die andern und ihre Besserung.

So sollten auch alle Priester, Klöster und Wohltäter ihre Werke tun, dass jeder das Werk seines Standes und Ordens allein darum täte, um den andern zu Gefallen zu sein und den eigenen Leib zu regieren, den andern ein Vorbild zu geben, dass sie es ebenso machen, weil sie es auch nötig haben, ihren Leib zu bezwingen, dabei sich aber immer vorsehen, dass man sich nicht einbildet, dadurch rechtschaffen und selig zu werden, was nur der Glaube zu geben vermag.

Auf diese Weise gebietet auch Paulus, die (Christen) sollten der weltlichen Gewalt untertan sein und ihr zur Verfügung stehen, nicht dass sie dadurch rechtschaffen werden sollten, sondern, dass sie den andern und der Obrigkeit damit frei dienten und aus Liebe und Freiheit deren Willen täten.

Wer nun hierfür das Verständnis hätte, der könnte sich mit Leichtigkeit in die unzähligen Gebote und Gesetze des Papstes, der Bischöfe, der Klöster, der Stifter, der Fürsten und Herrn schicken, auf die einige tolle Prediger so drängen, als wären sie zur Seligkeit notwendig, und nennen sie Kirchengebote, wiewohl mit Unrecht.

Ein freier Christ spricht nämlich so:
Ich will fasten, beten, dies und das tun, was geboten ist, nicht weil ich es nötig hätte oder dadurch rechtschaffen oder selig werden wollte, sondern ich will es der Gemeinde oder meinem Mitbruder, meinem Herrn, zuliebe, zum Vorbild und Dienst tun und leiden, gleichwie Christus viel größere Dinge mir zuliebe getan und gelitten hat, obwohl es für ihn noch weit weniger notwendig war; und obschon die Tyrannen Unrecht tun, dass sie so etwas fordern, schadet es mir doch nicht, weil es nicht wider Gott ist.



Hieraus kann jedermann über alle Werke und Gebote ein sicheres Urteil gewinnen und auch unterscheiden lernen, welche die blinden und welches die recht gesinnten Pediger sind.

Denn wenn ein Werk nicht darauf gerichtet ist, dem andern zu dienen oder seinen Willen zu dulden, sofern er nicht zwingt, etwas wider Gott zu tun, so ist es kein gutes christliches Werk.

Daher kommt es, dass ich fürchte, wenig Wohltäter, Kirchen, Klöster, Altäre, Messen und Testamente sind christlich, ebenso wie die Fasten und Gebete, die einigen Heiligen besonders dargebracht werden.

Denn ich fürchte, dass in dem allen jeder nur das Seine sucht, in der Meinung, dadurch seine Sünde zu büßen und selig zu werden.

Dies alles kommt aus der Unkenntnis des Glaubens und der christlichen Freiheit; und einige blinde Prediger treiben die Leute dazu und preisen so ein Unwesen, empfehlen es durch Ablässe oder Gesetzeswerke und lehren den Glauben überhaupt nicht mehr.

Ich rate dir aber:
Willst du etwas stiften, beten oder fasten, so tu es nicht in der Absicht, dir damit etwas Gutes anzutun, sondern gib es freiwillig hin, dass andere Leute es genießen können, und tu es zu ihrem Besten, dann bist du ein richtiger Christ.


Was sollen dir deine Güter und guten Werke, die du übrig hast, deinen Leib zu regieren und zu versorgen, wo du doch genug am Glauben hast, in dem dir Gott alle Dinge gegeben hat?

Sieh, so müssen Gottes Güter von einem zu dem andern fließen und allgemein werden, dass sich jeder seines Nächsten so annimmt, als wäre er's selbst.

Aus Christus fließen sie uns zu, der sich unser in seinem Leben so angenommen hat, als wäre er das gewesen, was wir sind.

Aus uns sollen sie zu denen fließen, die ihrer bedürfen, und zwar so völlig, dass ich auch meinen Glauben und meine Gerechtigkeit für meinen Nächsten vor Gott einsetzen muss, um seine Sünden zu decken, auf mich zu nehmen und nicht anders zu handeln, als wären sie meine eigenen, gerade so wie Christus an uns allen gehandelt hat.

Sieh, das ist die Natur der Liebe, wenn sie wahrhaftig ist!

Sie ist aber dort wahrhaftig, wo der Glaube wahrhaftig ist. Darum schreibt der heilige Apostel dies der Liebe zu, dass sie nicht das Ihre sucht, sondern das, was des Nächsten ist.



Aus dem allen folgt der Satz, dass ein Christenmensch nicht in sich selbst lebt, sondern in Christus und seinem Nächsten - in Christus durch den Glauben, im Nächsten durch die Liebe.

Durch den Glauben steigt er über sich hinaus zu Gott; aus Gott steigt er unter sich hinab durch die Liebe und bleibt doch immer in Gott und in der göttlichen Liebe, wie Christus sagt: »Ihr werdet noch sehen den Himmel offen stehen und die Engel auf- und absteigen über den Sohn des Menschen.«

Siehe, das ist die rechte, geistliche, christliche Freiheit, die das Herz frei macht von allen Sünden, Gesetzen und Geboten, die alle andere Freiheit übertrifft wie der Himmel die Erde, die gebe uns Gott recht zu verstehen und zu behalten.

Amen.
 
Mitglieder
Letzter: Sabrina...
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Insgesamt: 111
Jetzt online
Gäste: 0
Mitglieder: 0
In den nächsten 3 Tagen!

Newsletter

Ihr Name

Ihre Email-Adresse

eintragen
austragen